Itzehoe – Eine Stadt für die Menschen

Liebe Itzehoer*innen,

fast 1500 Itzehoerinnen und Itzehore hatten am Sonntag den 7.11.21 für mich als Bürgermeister gestimmt. Ihnen allen ein besonderes Dankeschön für Ihr Vertrauen in mich und meine Ziele für die Stadt.
Allerdings reichen diese knapp 18 % der abgegebenen Stimmen nicht, um in die Stichwahl zu kommen.

Zwei Bitten habe ich aber dennoch an Sie.

1. Gehen Sie am 21.11.21 zur Stichwahl. Es wäre peinlich für eine Stadt wie Itzehoe, wenn die Wahlbeteiligung noch weiter fällt. Nutzen Sie ihre Entscheidungsmacht um den/die neue*n Verwaltungsleiter*in mit zu bestimmen.

2. Mischen Sie sich in die Politik ein. Wir bei Bündnis90/Die Grünen bieten hier gute Beteiligungsmöglichkeiten an. Kommen Sie einfach zu unseren Treffen in der Reichenstr. 11, 25524 Itzehoe und diskutieren Sie mit. Eine Stadt, ein Kreis, ein Land funktioniert besser, wenn möglichst viele dort lebenden Menschen mit bestimmen.

Ihr,

Manfred Sallach

Manfred Sallach
Manfred Sallach

Meine Ziele

Wohnungen

Wir brauchen bezahlbare Wohnungen, die wo immer möglich auch für Menschen mit Behinderung geeignet sind.

Umweltgerechtes, soziales Bauen in Form von Mehrgenerationen-Häusern ist ein guter Weg.
Quartierslösungen mit Niedrigenergiehäusern aus umweltverträglichen Baustoffen und mit regenerativer Energieversorgung.
Dabei steht das Gemeinwohl im Mittelpunkt. Genossenschaftliches Bauen von sozialen, ökologischen Wohnungen ist die Zukunft von Städten wie Itzehoe.

Dieses ist technisch möglich, ökonomisch sinnvoll und ökologisch unabdingbar.

Energiewende

Klimaschutz können wir nur gemeinsam in Itzehoe voranbringen.

Als Ingenieur liegt es mir am Herzen, die Energieversorgung so nah wie möglich an die Verbraucher*innen heran zu bringen.Elektrische Energie und Heizenergie sollte direkt, nachhaltig und ökologisch am Wohnhaus erzeugt werden. Hier möchte ich besonders schnell vorankommen, um Itzehoe Klimaneutral gestalten zu können. 

Bildung

Itzehoe ist ein etablierter Bildungsstandort. Solide Bildung ist ein Grundbaustein für innovative Wirtschaftsförderung. Wir können aber mehr machen, um weitere Bildungsangebote zu schaffen, beispielsweise eine Fachhochschule.

Eine Fachhochschule in Itzehoe kann den vorhandenen Forschungsstandort stärken.

Dazu gehört für mich auch, die Kultur, den Kulturraum mit seiner Jugendkultur und Plätze zur Begegnung für echtes soziales Miteinander zu fördern. Hierzu ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den vielen Vereinen in und um Itzehoe zu leisten. Denn diese bieten wertvolle Jugend- und Integrationsarbeit.

Katastrophen vorbeugen - Es eilt!

Lasst uns jetzt die Vorbereitungen treffen, bevor wir die Folgen des Klimawandels nicht mehr beherrschen können.

Eine Stadt wie Itzehoe, direkt an der Stör gelegen, muss sich auf Hochwasser vorbereiten.
Ein Stadtzentrum mit viel Beton und eng bebauten Bereichen, muss sich auf Hitzeperioden vorbereiten.
Ein Kreis an der Elbe, nahe an der Nordsee wird sich auf heftige Stürme vorbereiten müssen.

Wirtschaftskraft

Die Zukunft der Wirtschaft Itzehoes liegt im Bildungs- und Forschungssektor.

Neben der Bildung steht die klassische Wirtschaft.
Es sollten regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt werden. Dieses hat direkten Einfluss auf den Klimaschutz. Eine innerstädtische Wirtschaft mit attraktiver Stadtteilversorgung fördert lokale Unternehmer*innen und steigert die persönliche Lebensqualität.
Hier kann die Einführung eines regionalen Geldes schnell weiterhelfen. Bestehende Gutscheinsysteme lassen sich dementsprechend erweitern

Verkehrswende

Itzehoe braucht eine Verkehrswende.
Weniger Autos, dafür mehr Fahrradverkehr und einen besseren, flexiblen ÖPNV.

Damit Sie sich in der Innenstadt wohl fühlen brauchen wir eine familienfreundliche, vitale Stadt. Sichere Plätze zum Entspannen, Spielen und Bummeln. Dort finden Geschäftsleute gute Möglichkeiten ihre Leistungen anzubieten. Vielfältige gastronomische Angebote und Plätze steigern das positive Lebensgefühl.

Digitalisierung

Das Thema der Digitalisierung noch lange nicht zufriedenstellend gelöst.

In Itzehoe braucht es wesentlich mehr Orte, an denen Jede*r freien Internet Zugang per WLAN nutzen kann. Die Nutzung digitaler Bildungsmöglichkeiten muss allen Schüler*innen unabhängig von der eigenen finanziellen Situation ermöglicht werden.
Wenn ein leitungsgebundener Breitbandausbau unwirtschaftlich ist, dann werden Funk-Lösungen eine gute Alternative bilden.